Menü
Suche

Dieselfloater

Stand Mai 2018 - Gültig ab 01.05.2018

* Das Statistische Bundesamt veröffentlicht den Indexwert jeweils im Folgemonat. Entsprechend erfolgt die Berechnung zum  2. Monat des Folgequartals.

Basis Index Differenz zur Basis Dieselzuschlag Gültig ab *
4. Quartal 2005
(Okt-Dez)
94,6 0,0% 3,5%
4. Quartal 2015
(Okt.-Dez.)
87,7 -7,0% 2,5% 01.02.2016
4. Quartal 2016
(Okt.-Dez.)
92,1 -3,0% 3,0% 01.02.2017
1. Quartal 2017
(Jan.-März)
94,4 0,0% 3,5% 01.05.2017
2. Quartal 2017
(April-Juni)
91,5 -3,2% 3,0% 01.08.2017
3. Quartal 2017
(Juli-Sept.)
90,7 -4,1% 3,0% 01.11.2017
4. Quartal 2017
(Okt.-Dez.)
89,9 -5,0% 3,0% 01.02.2018
1. Quartal 2018
(Jan.-März)
94,3 0,0% 3,5% 01.05.2018

Ein Beispiel soll dieses Prinzip verdeutlichen:

Bei einem Anteil von 12 Prozent für „Treibstoff“ (Diesel) an den Kosten der speditionellen Gesamtleistung entfallen von 100 Euro Gesamtkosten 12 Euro auf Diesel. Steigt der Diesel-Preis um 4 Prozent, ergeben sich Mehrkosten von 0,48 Euro (4 Prozent aus 12,00 Euro = 0,48 Euro). Die auf 12,48 Euro gestiegenen Treibstoffkosten erhöhen die Kosten der Gesamtleistung somit auf 100,48 Euro. Dies entspricht einem Anstieg der Gesamtkosten um 0,5 Prozent (Wert gerundet).

Selbstverständlich verhält sich die prozentuale Veränderung des Diesel-Index völlig identisch zu der prozentualen Veränderung der realen Dieselkosten, so dass der Index eine legitime Basis darstellt.

Hieraus ergibt sich folgende Formel:

Ausgehend von einem Treibstoff-Kostenanteil von 12 Prozent an den Gesamtkosten (Stückgut-/Netzwerkverkehre) erhöht ein um 4 Prozent steigender Diesel-Index die Gesamtkosten um 0,5 Prozentpunkte. Ein um mindestens 4 Prozent fallender Diesel-Index senkt den Zuschlag analog um 0,5 Prozentpunkte ab. Bemessungsgrundlage für das Floating-Modell ist der Mittelwert des Diesel-Index aus dem 4. Quartal 2005 (Index = 105,0).

Der Zuschlag betrug bei Einführung des Floating-Modells +3,5%. Die Veränderung des Zuschlags in Höhe von jeweils 0,5 Prozentpunkten erfolgt dabei immer dann, wenn eine Differenz zur Basis von mindestens 3,5 Prozent (plus oder minus) erreicht wird. Schwankungsbreiten bis einschließlich 3,4 Prozent bleiben ohne Auswirkung auf die Höhe des Zuschlags.

Bitte beachten Sie, dass die Indexwerte umbasiert wurden. Neues Basisjahr ist nunmehr 2010 (Index 2010 = 100). Die neuen Indexwerte ersetzen die bisher veröffentlichten Werte von Januar 2005 bis Dezember 2013 mit der Basis 2005 (Index 2005 = 100).

Ihr Ansprechpartner in HH
Thomas Rehfeldt
+49 49 73354-245
+49 40 73354-315
E-Mail senden
Ihr Ansprechpartner in IZ
Leif Sander
+49 4821 1340-16
+49 4821 1340-33
E-Mail senden
Ihr Ansprechpartner in HRO
Lars John
+49 381 66772-19
+49 381 66772-20
E-Mail senden